YouTuber was ist das?

Sie sind hier:

Wer oder Was ist ein YouTuber? Ist das wirklich ein FullTime Job?


 Youtuber? Abonnenten? Chanel? Ist Youtuber zu sein wirklich ein Job? Tatsächlich steht hinter dem Begriff YouTuber ein anerkannter Beruf und noch dazu kein leichter, denn die Arbeit als professioneller YouTuber ist ein richtiger Fulltime-Job.

Wir haben für dich kurz zusammengefasst, wie umfangreich die Tätigkeit als Youtuber eigentlich ist:


Einfach ein Video posten und Geld verdienen? Nein, so leicht ist das Ganze leider nicht.

Täglich erwarten sich AbonnentInnen neue Beiträge. Je kreativer, ausgefallener oder einzigartiger das Video wird, desto leichter  ist ein Daumen hoch oder ein Abonnement als Dankeschön verdient.

Mehr Follower zu haben bedeutet, dem Traum YouTuber zu werden näher zu sein.

Die Branche ist aber sehr streng und gnadenlos, denn hunderttausende AbonnentInnen stellen Erwartungen an Regelmäßigkeit und gleichbleibend hohes Niveau. Wer es schafft seine Fans zufriedenzustellen, dem ist der Titel YouTube-Star sicher.

 

Wie fang ich an?

 

Grundsätzlich benötigt es nicht viel, um den ersten Schritt als YouTuber zu machen.

YouTube hält die Einstiegshürde niedrig. Ein Google-Konto reicht, um einen Kanal auf dem Video-Portal zu eröffnen und die eigenen Videos ins Netz zu stellen.

Doch das alleine macht noch lange keinen YouTube-Star.  Um  von einem YouTube-Gehalt leben zu können, wird die richtige Mischung aus  Sympathie, Mut, Geduld und Kreativität benötigt.

Gerade das Themengebiet der eigenen Videos ist ein sehr wichtiger Erfolgsfaktor. Was meinen wir damit?
Geht es auf deinem Kanal um Regenwürmer? Dann wird dein Publikum nicht sehr breitgefächert sein. Lifestyle, Fitness oder ein Game Chanel ziehen hingegen oftmals das Interesse der YouTube-UserInnen an.

 

Wieso ist das ein Full-Time-Job?

 

Um ein Video von einigen Minuten Dauer präsentieren zu können, muss sehr viel Zeit in die Planung investiert werden, schließlich braucht es genügend Filmmaterial (also Drehzeit), um ein tolles Video uploaden zu können..

Nur damit ist der Kuchen nicht gegessen, denn es fehlt noch der Schnitt. Laut einigen bekannten YouTubern wie LeFloid kann diese Aufbereitung und der Schnitt für ein 5 Minuten Video bis zu 1 ½ Tage dauern. Also sind hier auch sehr viel Geduld, technisches Know How und Ehrgeiz gefragt.

 

Um Videos mit hoher Qualität zu produzieren, benötigt man natürlich ein dementsprechend qualitativ gutes Equipment.
Was zu einem solchen gehört und welche YouTuber welches Equipment verwenden erfährst du hier:
https://youtuber-equipment.jimdo.com/

 

Wie kann man auf YouTube Geld verdienen?

 

Im Grunde ist das Geschäftsmodell bei YouTube einfach erklärt. Ab ungefähr 1000 AbonnentInnen kann ein YouTuber Partner bewerben.
Laut den YouTube Kriterien heißt es:

„Das YouTube-Partnerprogramm bietet YouTubern die Möglichkeit, ihre Videos auf verschiedene Arten zu monetarisieren. So können Einnahmen durch Werbung, kostenpflichtige Abos und Merchandise erzielt werden.“

 

Das Geschäftsmodell bei YouTube ist so simpel wie effektiv. Zuerst wird ein Partnerprogramm aktiviert und als nächstes Werbesendungen oder Textanzeigen in das eigene Video integriert. In der jeweiligen Kanalansicht können zudem Banner geschaltet werden.

Mit jedem Klick, mit jedem Aufruf des Videos erhöht sich die Chance auf eine Partnerschaft. Sobald du YouTube Partner geworden bist, bist du berechtigt, Werbeanzeigen oder Textanzeigen in deinen Videos zu schalten.

In dem du Anzeigen schaltest und diese angeklickt, angesehen oder aufgerufen werden, generiert sich ein gewisser Umsatz.

Wieviel mit einem Youtube-Kanal verdient werden kann, kommt also vor allem auf die Anzahl der Viewer und Abonnenten an. Das genaue Einkommen eines Youtubers ist somit schon einmal schwierig zu bemessen. Außerdem hat Youtube eine strenge Verschwiegenheitsklausel mit den eigenen Partnern, darum darf eigentlich niemand, der mit Youtube-Videos Geld verdient verraten, wieviel Geld am Ende des Monats das Konto erreicht.

 

Eines darf man aber nicht vergessen: Tatsächlich können nur ein paar Dutzend YouTuber von diesem Gehalt leben. Somit ist der Beruf YouTuber für die meisten wohl eher als zeitintensives Hobby mit etwas Taschengeld anzusehen. Weitere Möglichkeiten deinen Traumjob zu finden gibt´s auf unserer Website unter der Rubrik „Arbeit und Bildung“.